Vitalik Buterin wünschte, dass alle zentralisierten Kryptobörsen werden in der Hölle schmoren

vladimirbyrkaJuli 10, 20180
Vitalik Buterin

Der Gründer von EthereumVitalik Buterin, während der Konferenz TechCrunch Sessions Blockchain, in seiner Rede diskutierte das Thema der Dezentralisierung von Ökosystemen der Blockchain. Bei Erwähnung über die Gefahr eines Angriffs von 51 % auf Bitcoin aus dem Mining-Pool von GHash.

«Noch im 2013, als GHash 51 % hatte, dann hatten alle Angst. Jetzt passiert das Gleiche, aber die Menschen reden nicht wirklich viel darüber», – sagte Vitalik Buterin.

Achten Sie bitte darauf, dass sich die Situation jetzt wiederholt. Denn der chinesische Mining-Gigant Bitmain hat bereits fast 51 % der Hash-Power des Netzwerks von Bitcoin (BTC).

Außer der Gefahr des Angriffes von 51 % ist das Problem der Zentralisierung mit der Konzentration der Kapazitäten an einem geografischen Punkt verbunden. Als Beispiel nannte Buterin, dass die Flut in der Provinz Sichuan, als mehrere große Mining-Unternehmen zerstört wurden, das gesamte Netzwerk beeinträchtigte.

Die Hauptaufgaben von Buterin und seinem Team sind – Ethereum so dezentralisiert wie möglich zu machen. Außerdem plant Vitalik die Benutzerauthentifizierung recht bequem und einfach zu gestalten, was bei Verlust eines privaten Schlüssels nicht zum Verlust von Werten führen würde. Ohne dies, «wird es schwierig sein, eine Masseneinführung von Kryptowährungen und Blockchain zu erreichen», glaubt Buterin und fügt hinzu, dass es um Multi-Schlüssel-Systeme geht.

Aber die größte Kritik war jedoch an die zentralisierten Kryptobörsen gerichtet.

«Ich hoffe sehr, dass die zentralisierten Kryptobörsen werden in der Hölle brennen und ich möchte, dass dies so schnell wie möglich passiert. Vor allem glaube ich, dass es sehr schwierig ist in einem Paar Fiat-Kryptowährung etwas zu dezentralisieren, weil man am Ende mit der Fiat-Welt interagiert und die Welt im Grunde vollständig zentralisiert ist», – sagte Buterin auf einer Konferenz in der Schweizer Zug.

 

Teilen Sie mit Freunden, für die diese Nachricht interessant sein könnte!

vladimirbyrka


Ihre Kommentare

Your email address will not be published. Required fields are marked *


Sign up to our newsletter!